Der «Gramona Amuse Bouche Contest Switzerland» 2022 startet – zum Thema «Zero Waste»

Köchinnen und Köche mit Sommelièren und Sommeliers aufgepasst: Jetzt die Chance packen und zeigen, was als Team in euch steckt. Zum vierten Mal laden Smith & Smith und das spanische Weingut Gramona zum vielbeachteten «Amuse Bouche»-Contest ein. Das Wettbewerbsthema ist herausfordernder denn je: Unter dem Motto «Zero Waste» soll ein Amuse Bouche aus vermeintlichen Rüstabfällen von Gemüse, Fleisch oder Fisch kreiert werden, das mit einem von drei Gramona Schaumweinen zur Auswahl perfekt harmoniert. Von April bis Anfang September können sich Teams aus der ganzen Schweiz nun für den Wettbewerb registrieren und ihre Konzept- und Rezeptideen einreichen. 

Alle Infos dazu sind hier ersichtlich: gramonaamuse.ch.

1 Rang_Epoca by Tristan Brandt_Amusejpg

Wer hier mitmacht, kann nur profitieren! «Der Wettbewerb ist eine fantastische Spielwiese für das gemeinsame Wirken und stiftet zur Geburt vieler genialer neuer Kreationen an. Diese bereichern anschliessend auch die Speisekarte des eigenen Restaurantbetriebs, wie sich nach den drei letzten Austragungen gezeigt hat», urteilt Lisa Bader. Die bekannte und vielfach ausgezeichnete Sommelière aus dem The Restaurant im The Dolder Grand in Zürich gehört der Fachjury des «Gramona Amuse»-Contest an. Die Weinhandlung Smith & Smith, unter der Leitung von Markus Lichtenstein und seinem engagierten Team innovativer Wirbelwind in der Schweizer Weinszene, und das spanische Weingut Gramona, vorbildhaft und erfolgreich nach ökologischen Gesichtspunkten von Patron Xavier Gramona und seiner Familie geführt, rufen nun erneut Teams aus allen Schweizer Gastrobetrieben zur vierten Wettbewerbsaustragung auf. Mitmachen können wieder Köchinnen oder Köche zusammen mit ihren Sommelièren oder Sommeliers eines Restaurants. Auch diesmal ist das gelungene, konzeptionelle wie praktische, Zusammenspiel der Duos gefordert.

YNOS_Amusejpg

Mit dem zeitgerechten Wettbewerbsthema «Zero Waste» stellen die Organisatorinnen und Organisatoren des vierten Schweizer «Gramona Amuse Bouche»-Contests dabei erneut unter Beweis, dass ihnen zugleich die Förderung und das Zusammenspiel der grossen Talente in der Schweizer Gastronomie im Kontext eines verantwortungsvollen Umgangs mit unseren Ressourcen am Herzen liegt. «From Leaf to Root» und «From Nose to Tail» also, soll alles, was leider noch allzu oft in der Küche als vermeintlicher Rüstabfall einfach unbeachtet weggeworfen wird, beim Kreieren des Amuse Bouche die Hauptrolle spielen: von der Bananen- bis zur Zwiebelschale etwa, «Second Cuts» oder die Fischhaut statt wie üblicherweise das Filet vom Fleisch oder Fisch, bis hin zum Krautblatt oder Kaffeesatz. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, um gemeinsam Grossartiges zu leisten: Das «Zero Waste»-Amuse Bouche soll zu einem der drei unterschiedlichen Schaumweine von Gramona – «La Cuvee», «Imperial» oder «III Lustros» – perfekt kombiniert werden.

Grosser Alexander_Amuse Bouchejpg

Und so läuft der Wettbewerb ab: 

Vom 1. April bis zum 4. September 2022 sollten sich die Teams für eine Teilnahme registrieren und bis Ende September dann ihr Konzept und Rezept online einreichen. Zehn Teams können sich in der Vorrunde mit ihrer Amuse Bouche-Idee für die Endausscheidung beim Live-Event qualifizieren. Ein Finalisten-Duo wird wie gewohnt via Public-Online-Voting bestimmt, die weiteren neun werden aus allen Einsendungen durch die Fachjury ermittelt. 

Neben Lisa Bader gehören diesem insgesamt achtköpfigen Gremium beispielsweise auch die Star-Sommelière Amanda Wassmer Bulgin («Grand Resort Bad Ragaz») und Spitzenkoch Antonio Colaianni («Ornellaia», Zürich) sowie Kulinarikexperte Andrin Willi an. Anfang Oktober werden die Top Ten dann bekanntgegeben, die beim Finale am 23. Oktober 2022 in der Schweizer Hotelfachschule Luzern (SHL) ihr Amuse Bouche live vor der Jury und Medienschaffenden zubereiten, präsentieren und verkosten lassen.

Dem Siegerpaar winken als Hauptpreise eine Reise für zwei Personen nach Barcelona, inklusive Besuch des Weinguts Gramona und ein Dinner im Drei-Sterne-Restaurant «El Celler de Can Roca». 

http://www.gramonaamuse.ch
Dreierleijpg